panadress Dachterrassenfest München, 13. Juli 2017



Auch in diesem Jahr erfreute sich das 12. Dachterrassenfest bei Kunden und Partnern wieder großer Beliebtheit. Bis in die späten Abendstunden wurden über den Dächern Münchens bei bestem Wetter und einem köstlichen spanischen Buffet, anregende und interessante Gespräche geführt.

Geschäftsführer Karl-Heinz Mühlbauer freute sich über die entspannte Atmosphäre und über den Zuspruch von mehr als 100 gut gelaunten Gästen.

Es waren unter anderem Vertreter folgender Unternehmen mit dabei: Apteco, Engel AG, Energieforen Leipzig, E.ON Energie Deutschland, Herold Medien Data, littlelunch GmbH, M-net Telekommunikations GmbH, ReachAd GmbH, SOS Kinderdorf e.V., Sky Deutschland, Stadtwerke München, Vodafone u.v.m.


Christian Feilmeier (rpc), Christine Rust (SOS Kinderdorf), Karl-Heinz Mühlbauer und Christian Trinkl (beide panadress), Martin Clark (Apteco) v.L.

Klaus Kreutzer (Kreutzer Consulting), Elke Gigante (panadress), Arnim Schneider (Willendorff Technologies) v.L.
Leckere Tapas für den gelungenen Einstieg in einen entspannten spanischen Abend…
Olaf Grohmann (panadress), David Anthony (DMA Consulting), Rainer Rupprecht und Kay Dittberner (beide Vodafone Kabel Deutschland) v.L.

Tobias Frevel (Energieforen Leipzig), Ludwig von Bodungen (SWM), Gloria Wohlfeil (SWM) Christian Trinkl (panadress), Stefan Nitschke (Allgäuer Über-landwerk) v.L.
Kulinarisch war ein vielfältiges und köstliches spanisches Spezialitäten-Buffet geboten

CO-REACH Rückblick 2017



panadress war als Austeller auf der Dialogmarketingmesse in Nürnberg dabei. Wir blicken insgesamt auf erfolgreiche und angenehme Messetage zurück, viele interessante und anregende Gespräche haben sich auf unserem Messestand ergeben.

Als Lösungsanbieter für Data, Analytics und Cross-Channel Marketing konnten wir unseren Besuchern hilfreichen Input, sowie Anregungen mit auf den Weg geben. Auch unser Fachvortrag in der Best Data Area zum Thema “Intelligentes Cross-Channel Marketing in der Neukundenakquise” fand viel Zuspruch.

Wir stehen Ihnen auch weiterhin für jegliche Fragestellungen bezüglich Dialog-, Geo-, Mikro- und Onlinemarketing gerne zur Verfügung, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!


B2B Spezial: effiziente Neukundengewinnung durch Web-Targeting



Lead-Generierung im deutschen B2B-Markt

Lead-Generierung nimmt im deutschen B2B-Markt für 88 Prozent der Entscheider aus Marketing und Vertrieb eine zentrale Bedeutung ein. Jedoch besteht derzeit noch eine Diskrepanz zwischen dem vorhandenen Bewusstsein für die Notwendigkeit professionell durchgeführter Neukundengewinnung und den dafür tatsächlich benötigten Inhouse-Kapazitäten.

Zu diesem Ergebnis kommt eine B2B-Entscheiderumfrage durchgeführt von der Deutschen Messe Interactive zum Thema „Notwendigkeit und Wirksamkeit einer professionellen B2B-Lead-Generierung“.

Doch wie setzt man die vorhandenen Ressourcen effizient und erfolgreich ein um neue Kunde zu erreichen?! Dafür ist es im Vorfeld wichtig die Marketing- und Vertriebsaktivitäten auf den zukünftigen Kundenkreis zu fokussieren der die besten Umsatzpotenziale hat — dies ist durch den Einsatz intelligenter Analysen möglich. Dafür schaffen Ihre Bestandskunden die Basis!

Das Wissen um Ihre Bestandskunden ist der Schlüssel zu Ihren Kunden von Morgen!

In unserer heutigen digitalen Welt stehen uns mit wenigen Mausklicks eine Fülle von Informationen sofort und umfangreich zur Verfügung. Unternehmensseiten positionieren sich online mit ausführlichen Leistungsbeschreibungen und liefern damit eine Menge relevanter Informationen die die Basis für eine effektive Neukundengewinnung schafft.

Mit Web-Targeting wertvolle Informationen für Ihre Leadgenerierung gewinnen

Als ersten Schritt werden zu Ihren Bestandskunden Kundenprofile erstellt, dazu werden die Websites mit speziellen Web-Scoring-Techniken nach relevanten Keywords analysiert und qualifiziert. Die Unternehmens-seiten werden auf Basis einer Schlagwortdatenbank abgeglichen und analysiert. Durch das Scoring können sehr spitz passende potenzielle Kunden (Leads) aufgrund von Keywords, selektiert werden. 

panadress geht noch einen Schritt weiter!

Um die Targeting-Ergebnisse weiter zu präzisieren wird das generierte Neukundenprofil mit weiteren Parametern wie Branchen (WZ2008), Firmengröße (Umsatz, Mitarbeiter, Firmierung), Werbe- und Onlineaktivität und Geodaten geschärft. 

Auf Basis des ermittelten Profils können für alle 4,3 Mio. Firmen im panadress-Bestand, Scores berechnet und damit eine Adress-Selektionen durchgeführt werden. Somit wird effektive Neukundengewinnung Realität!


Bewertungstool Banken Online



Online oder Filiale?

panadress entwickelt ein spezielles Bewertungstool für die Filialplanung von Banken

Verändertes Kundenverhalten und sinkende Margen zwingen viele Banken dazu, ihre Vertriebsnetze zu überdenken. Zwischen den Jahren 2000 und 2014 stieg die Quote der Kunden, die Online-Banking betreiben, von 11 auf 54 Prozent. Im Jahr 2013 haben in Deutschland 35 Prozent der Kunden Mobile Banking genutzt. In China waren es zu diesem Zeitpunkt bereits 60 Prozent. Branchenstudien zeigen, dass aktuell noch 80 Prozent aller Geschäfte mit einem Berater in der Filiale abgeschlossen werden. Diese Zahl soll bis zum Jahr 2020 um zwei Drittel reduziert werden. 

Klar ist: Banken brauchen mehr Offensive im Vertrieb, aber die Ressourcen wollen an den richtigen Stellen eingesetzt werden. Und sie brauchen zuverlässige Information, wo und wie das Marktpotenzial besser ausgeschöpft werden kann.

Dieser dynamische Wandel des Kundenverhaltens macht viele Filialen überflüssig und eröffnet somit die Chancen, Kosten einzusparen und auf Multi-Channel-Marketing zu setzen. Andererseits tut sich dabei auch ein Konflikt auf: Könnte der Rückzug aus der Fläche zugleich Marktpräsenz kosten und einen Verlust an Kunden nach sich ziehen? Die Erfahrungen zeigen zum Beispiel, dass vor allem vermögende Kunden intensivere und bessere Beratung wünschen.

Wie also kann eine Filialplanung realisiert werden, die optimal auf die aktuellen Kundenbedürfnisse abgestimmt ist? 
Das Unternehmen panadress marketing intelligence hat dazu mit etablierten Beratungsunternehmen aus dem Bankensektor ein Bewertungstool entwickelt, das vor allem regionale Marktgegebenheiten, aber auch die Betrachtung relevanter Kundengruppen beinhaltet. Ebenso hat das Münchner Unternehmen auch Kundenloyalität und Marktqualität in das Bewertungssystem mit einbezogen.

So geht man hier weit über einfache betriebswirtschaftliche Betrachtungsweisen hinaus . „Diese zielen als einzige Perspektive zu kurz, weil sie die Kunden-, Neukunden- und Mitarbeiterpotenziale weder zum Stand heute noch für die Zukunft betrachten“, sagt Karlheinz Mühlbauer, Geschäftsführer von panadress. Auch die alternativen Vertriebs- und Zugangswege wie Online, Internet und Telefon und deren heutige und zukünftige Nutzung werden dabei kaum betrachtet.

Das panadress Bewertungstool ermittelt die bisherige Marktausschöpfung durch regionale Absatzpotenziale und gleicht sie mit produktspezifischen IST-Werten ab. „So wird auch das bisherige Agieren im regionalen Markt und dessen Perspektiven klar“, sagt der Geomarketing-Experte.

Auf der räumlichen Ebene der Geschäftsstellen-Einzugsgebiete werden die objektiven Absatzpotenziale den Volumina aus dem internen Kundenbestand gegenübergestellt. „Dabei konzentrieren wir uns auf relevante Kernprodukte, nämlich Wohnungsbaudarlehen, Einlagen insgesamt, Wertpapiere, Lebens- und Rentenversicherung“, sagt Mühlbauer. Dargestellt werden jeweils die aktuellen Bestands- beziehungsweise Potenzial-Volumina. „Damit sind die wesentlichen Informationen für Planungs- und Entscheidungsprozesse erfasst und Analyse-Ergebnisse und Reporting können schlank und übersichtlich gehalten werden“, so der Geschäftsführer.

Die insgesamt verfügbaren Finanzmarkt-Potenziale stammen aus Veröffentlichungen der Bankenstatistik und des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Diese werden anhand feinräumig vorliegender Indikatoren aus mikrogeographischen Datenbanken und der Kaufkraftforschung von panadress über intelligente, statistische Verfahren in die Fläche gelegt, so dass am Ende die entsprechenden Potenziale auf kleinsten Raumeinheiten valide geschätzt werden.

Ein wichtiger Erfolgsfaktor ist die Differenzierung von Kundentypen. 
Banken segmentieren ihren Kundenbestand im Privatkundengeschäft in der Regel in allgemeine Privatkunden und Vermögenskunden. Maßnahmen zur Kundenbindung und Neukundengewinnung zielen insbesondere auf das Ertrag versprechende Segment der Vermögenskunden ab. Auf der Basis einer differenzierten Haushaltsstrukturdatenbank kann panadress die Potenziale für die einzelnen Produkte ebenfalls nach Segmenten ausweisen. Die Abgrenzung erfolgt mehrstufig und basiert im Wesentlichen auf den beiden Kriterien aktuelles Haushaltsnettoeinkommen und Vermögen. „Viele Banken unterschätzen das Vermögenskunden-Potenzial sowohl ihres eigenen Kundenbestands als auch im Markt, weil sie sich auf die regelmäßigen Kontobewegungen stützen“, so Mühlbauer. Doch insbesondere bei der Gruppe der über 65-Jährigen spiele das angesparte Vermögen die größere Rolle bei der Einschätzung der Finanzkraft.

Wenn es um die Planung und Ausstattung von Filialstandorten geht, sind eine Reihe weiterer Informationen aus dem Hause panadress sehr hilfreich. Wo die Schwerpunkte im Markt liegen, wird über die Indikatoren Kaufkraft, Einzelhandelsumsätze und Einzelhandelszentralität erfasst.

Unter der Annahme, dass sich unterschiedliche Konsumstile auch in der Produktnutzung wiederfinden, stellt panadress auch Informationen über Kaufmotive zur Verfügung. Das Kaufmotiv „Regionalität“ beispielsweise ist für alle regional aufgestellten Institute ein gutes Argument. Das Merkmal „Generation web2.0“ hingegen bildet eine Personengruppe ab, die sich die erforderlichen Informationen für Finanzentscheidungen im Internet selbst beschafft. Ihr Bedarf an persönlicher Beratung ist vergleichsweise gering, ein nicht unerhebliches Kriterium, wenn es um Kundenansprache und Ausstattung von Geschäftsstellen geht. Ganz andere Anforderungen stellt die Gruppe der „Wertkonservativen“, die an traditionellen Geschäftsbeziehungen und risikoarmen Produkten festhält.

Kernpunkt der Analyse ist die Gegenüberstellung von internen und externen Informationen. 
Getrennt nach Privat- und Vermögenskunden stellt panadress für die genannten Produktgruppen die Volumina des Kundenbestands und das objektive Potenzial gegenüber. Kennziffern zu Marktanteilen und Marktausschöpfung lassen so auf einen Blick erkennen, wo akuter Handlungsbedarf besteht. Dargestellt werden die Analyseergebnisse in einer Übersichtskarte für das gesamte Geschäftsgebiet und in einzelnen thematischen Karten, in Tabellen und Grafiken für das Gesamthaus und auf Geschäftsstellenebene. Ergänzt wird das Reporting von einer ausführlichen Beschreibung in Textform.

Die drei Eckpfeiler (betriebswirtschaftliche Analyse, Kundensegmentierung, Absatzpotenziale/Marktqualität) bilden für Banken die Basis für die Filialplanung. Dabei muss nicht immer nur die Filialschließung im Vordergrund stehen. „In attraktiven Gebieten kann selektiv expandiert werden, während in anderen Gebieten auch die Modernisierung Sinn machen kann“, berichtet Mühlbauer. Mit dem Partner WIGeoGIS stellt panadress die Daten auch im Rahmen einer web-basierten Anwendung bereit, die auch ohne spezielle GIS-Expertise eine Auswertung aktueller Zahlenbestände und deren kartographische Aufbereitung im eigenen Haus ermöglicht.

Datenschutz und erforderliche Bank-interne Daten
Alle internen Informationen werden ausschließlich in datenschutzrechtlich unbedenklicher und anonymisierter Form benötigt. Als interne Quellen sind die Anzahl der Kunden und ihre Produktnutzung, die Adressen der Filialstandorte und die Abgrenzung der Filialgebiete unverzichtbare Voraussetzungen. Hinzu kommen Informationen über die Segmentierung in Privat- und Vermögenskunden sowie die Volumina der genutzten Produkte zu einem vereinbarten Stichtag.

Erneut Ausgezeichnet! panadress erhält das QuLS-Siegel für 2017



Für vorbildliche Qualität und Leistungen wurde panadress marketing intelligence GmbH wieder das Qualitätssiegel Datenverarbeitung des Deutschen Dialogmarketing Verbandes e.V. (DDV) für das Jahr 2017 erteilt. Damit wird bestätigt, dass panadress die Qualitäts- und Leistungsstandards des Councils erneut erfüllt und die Gewähr für eine besonders gute, verbraucher- und auftraggebergerechte Arbeit bietet.

Insbesondere wurden hierbei auch datenrechtliche Belange geprüft, die panadress in vollem Umfang erfüllt. Auch hinsichtlich der in 2018 in Kraft tretenden EU-Datenschutzverordnung ist panadress schon bei der Umsetzung neuer Prozesse aktiv.

Kaufkraft Deutschland 2017



Die Prognosen für die deutsche Wirtschaft sind auch für 2017 positiv, die Exporte verzeichneten in 2016 das dritte Rekordjahr. Die Löhne sind leicht gestiegen, jedoch zeigt die Inflation eine steigende Tendenz, das spiegelt sich im aktuellen Kaufkraft-Index wieder. 

Für 2017 ist eine ist eine durchschnittliche Pro-Kopf-Kaufkraft von 22.563 € pro Jahr prognostiziert, damit steigt die Pro-Kopf-Kaufkraft um 279 € gegenüber dem Vorjahr. 

Keine großen Veränderungen gibt es im Ost-West-Vergleich. Im Osten (ohne Berlin) stehen jedem Einwohner im Schnitt 19.768€ pro Jahr zur Verfügung und im Westen sind es durchschnittlich 23.180 €. Die Hauptstadt Berlin liegt mit 20.995 € dazwischen. 

Im Bundesländervergleich liegt Bayern mit einem Pro-Kopf-Index von 107,06 vorne, Mecklenburg-Vorpommern hat mit einem Pro-Kopf-Index von 84,9 den niedrigsten Wert.

Im Großstädtevergleich liegt München mit einem mit einem Pro-Kopf-Index von 132,7 unangefochten an der Spitze. Die anderen Millionenstädte Hamburg (110,7) und Köln (108,3) haben bereits einen deutlichen Abstand.

Die panadress Kaufkraftkarte 2017 im DIN A1 Poster-Format für Ihre Marketing- und Vertriebsplanung erhalten Sie hier!

Die Rangliste der Landkreise wird angeführt von Starnberg, Hochtaunuskreis, München, Main-Taunuskreis und Baden-Baden mit Werten von 143,4 (Starnberg) bis 127,1 (Baden-Baden)

Schlusslichter bei den Landkreisen bilden Vorpommern-Greifswald (Mecklenburg-Vorpommern), Standal (Sachsen-Anhalt), Uckermark (Brandenburg), Kyffhäuserkreis(Thüringen) und Görlitz (Sachsen) mit Index-Werten von 80,1 bis 82,2. 

Spitzenreiter bei Gemeinden über 10.000 Einwohnern ist weiterhin Grünwald bei München(176,2), dicht gefolgt von Königstein im Taunus(171,2).

In Brandenburg erreichen zahlreiche Umlandgemeinden von Berlin mittlerweile Werte deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Spitzenreiter hier ist Kleinmachnow mit einem Pro-Kopf-Index von 128,6. 

Auch in den Speckgürteln von Leipzig und Dresdenwächst die Kaufkraft weiterhin. Markkleeberg im Süden von Leipzig erreicht einen Index von 106,6 und Radebeul bei Dresden 106,1.

panadress marketing intelligence wird Exklusivpartner der Energieforen Leipzig



Mit der Kooperation zwischen panadress und den Energieforen Leipzig wurde für die Energieversorger ein Grundstein in Richtung Data Driven Marketing gelegt. Die Energieforen Leipzig vertrauen auf die Daten- und Geomarketing-Kompetenz von panadress, um ihren Kunden Lösungen und Optimierungsansätze im Kundendialog zu bieten.

Basierend auf den panadress Geschäftsfeldern Data & Services, Customer Intelligence und Cross-Channel-Marketing bietet die exklusive Kooperation ein umfassendes Portfolio zugeschnitten auf die Bedürfnisse der Energieversorger:

  • Anreicherung von Kundendaten (GP-Nr.) mit mikrogeographischen Informationen zur bedürfnisorientierten Ansprache in der Kundenentwicklung und Kundenbindung
  • Zugeschnittene Datenpakete mit abgestimmten mikrogeographischen Merkmalen 
  • Bereitstellung der Daten im EFL-Kundenmanager zur einfachen und flexiblen Nutzung der hinterlegten Informationen
  • Optimierte Kundenentwicklung, Kundenbindung und gezielte Neukundengewinnung auf Basis von Datenanalysen der gewünschten Zielgruppe
  • Vertriebskanalanalysen zur optimierten Vertriebskanalsteuerung
  • Bereitstellung von zielgruppenoptimierten Haushalts- und E-Mail-Adressen für Offline- und Onlinekampagnen (Cross-Channel-Marketing)
  • Responseanalysen aus Kundenbindungs- und Neukundengewinnungsaktionen zur Verbesserung zukünftiger Kampagnen

Über die Energieforen Leipzig

Die Energieforen unterstützen Fach- und Führungskräfte von Energieunternehmen im deutschsprachigen Raum bei Forschung und Entwicklung. Sie vereinen ein Praxis- und Wissenschaftsnetzwerk aus Fach- und Führungskräften von Unternehmen der Energiewirtschaft und branchennahen Dienstleistungsanbietern sowie Professuren und Instituten. Als Impulsgeber für die Energiewirtschaft entwickeln die Energieforen Innovationskonzepte und Geschäftsmodelle weiter, etwa durch Kundenbewertungsansätze und Churnmanagement, analytische Datenmodellierung oder analytische Software-Tools zu Kündigerprävention und Marketingsteuerung.

Zertifikat über die Kooperation zwischen Energieforen Leipzig und panadress Gmbh

Von Links: Christian Trinkl, panadress, Tobias Frevel, Energieforen Leipzig, 
Karl-Heinz Mühlbauer, panadress, Raphael Noack, Energieforen Leipzig

Kreutzer Consulting und panadress werden Kooperationspartner



Kreutzer Consulting und panadress marketing intelligence intensivieren Ihre Zusammenarbeit im Bereich der Energiewirtschaft. 

Bei der Partnerschaft erweitert die Kreutzer Consulting ihr Portfolio um die langjährige panadress Daten- und Geomarketing-Expertise im Energiebereich. 

Aus den panadress Hauptbereichen „Data“, „Analytics“ und „Cross-Channel“ bietet die Kooperation Lösungen rund um den Kundendialog:

  • Zugeschnittene Datenpakete mit abgestimmten mikrogeographischen Merkmalen
  • Analyseleistungen im Bereich Kundenbindung und Neukundengewinnung
  • Breitstellung von Adressen aus der panadress Cross-Channel-Database

Über die Kreutzer Consulting:

Die Kernkompetenz der KREUTZER Consulting besteht in der Abstimmung und Durchführung von individuellen Beratungsprojekten, um informationsbasierte Entscheidungsgrundlagen für die Fach- und Führungskräfte ihrer Kunden zu erstellen.

Durch die langjährige Erfahrung in der Energiebranche hat die Kreutzer Consulting eine umfassende Expertise, vor allem bei Marketing- und Vertriebsthemen sowie in neuen, innovativen Geschäftsfeldern, aufgebaut.

E-Mail-Marketing mit panadress — 35,6 Mio. E-Mail-Adressen für treffsichere Kampagnen



Neukundengewinnung — effizient und zielgruppengenau

mit 35,6 Mio. E-Mail-Adressen nach 100 Merkmalen selektierbar

E-Mail-Mailings sind nach wie vor beliebt

2016 war das Rekordjahr der E-Mail-Adresse, das E-Mail-Volumen in Deutschland ist auf ein neues Höchstniveau von 625,8 Milliarden angestiegen – ein Plus von 15 % im Vergleich zum Vorjahr, Tendenz weiter steigend. Das geht aus einer Analyse der beiden größten deutschen E-Mail-Anbieter WEB.DE und GMX hervor.

Der Einsatz von E-Mail-Kampagnen haben sich in der Praxis bewährt, E-Mail-Mailings genießen eine hohe Akzeptanz und haben viele Vorteile wie z.B. Kosteneffizienz und direkte Messbarkeit. Zudem ist die E-Mail-Adresse der am beliebteste kombinierte Kanal im Cross-Channel-Marketing.

E-Mail-Kampagnen treffsicher und reichweitenstark schon bei der Neukundengewinnung

Mit dem wohl am umfangreichsten Pool von 35,6 Mio. E-Mail-Adressen macht panadress die E-Mail-Adresse endlich auch zu einem treffsicheren Targetingmedium. Alle E-Mail-Adressen haben Langdatensätze, d.h. sie sind mit der postalischen Adresse verknüpft. Damit ergeben sich über die panadress Variablen mehr als 100 Selektionsmöglichkeiten, wie z.B. nach Alter, Kaufkraft, Konsuminteressen etc. analog zur postalischen Adresse.

Zudem können auch individuell ermittelte Scores zur Optimierung der E-Mail-Werbung eingesetzt werden. Reichweite und Targeting können so optimal miteinander verbunden werden. Wollen Sie ein Angebot nur an neue Kunden stellen?! Kein Problem über einen Abgleich können Kundenbestände jederzeit negiert werden.

E-Mail und Social-Media-Kampagnen ein intelligenter Mix

E-Mail-Kampagnen können ebenfalls gezielt mit Social Media Kampagnen verbunden werden. Mehr als 18 Mio. Custom Audience Facebook Profile können aus dem panadress-Pool generiert werden, alle Adressen sind in der panadress Cross-Channel Database integriert. Somit kann E-Mail auch mit anderen Targetingmedien kombiniert werden. Alle Adressen sind selbstverständlich Datenschutzkonform mit Double-Opt-In und sind in der panadress Cross-Channel Database integriert. Somit kann die E-Mail auch mit anderen Targetingmedien kombiniert werden.

Nutzen Sie die Vorteile zielgruppenaffiner E-Mail-Kampagnen für Ihre Neukundengewinnung:

  • Großer E-Mail-Pool mit 35,6 E-Mail-Adressen mit Selektionsmöglichkeiten mit über 100 mikro- und soziodemographischer Merkmale
  • E-Mail-Pool mit eindeutiger ID pro Adresse
  • Alle E-Mail-Adressen sind Datenschutzkonform und mit Doube-Opt-In
  • Option zur Lizensierung der kompletten Database (postalische Adresse und Unique ID)
  • Möglichkeit Bestandskundenabgleich durch Abgleich mit der panadress E-Mail-Datenbank
  • Einheitliches ID Tracking/Customer Journey
  • Generierung zielgruppenaffiner Custom Audience Profile in Facebook

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie weitere Informationen? Wir kümmern uns um Ihr Anliegen gerne per E-Mail oder telefonisch unter der 089. 89 08 335-0

Social & Mobile Trends: So digital ist Deutschland 2017



Die Digitalisierung der Gesellschaft schreitet weltweit rasant voran. Stets „online“ zu sein sowie die intensivere Nutzung von Technik ist heutzutage zur Selbstverständlichkeit geworden. Treiber dieser Entwicklung sind unter anderem der kontinuierliche Ausbau weltweiter Kommunikationsnetze, sowie das Nachrücken jüngerer Generationen (Digital Natives).

Wie schneidet Deutschland im internationalen Vergleich ab, und welche Trends sind im digitalen Bereich erkennbar?

Die Social Media Agentur We Are Social liefert mit dem alljährlichen Digital Report 2017 eine Zusammenfassung digitaler Entwicklungen für Deutschland und fokussiert dabei die Entwicklungen bei der Internet-, Social- und Mobile-Nutzung.

Der digitale Wandel weltweit wächst rasant weiter

Bereits in den letzten Jahren wurden massive Wachstumsraten in allen digitalen Bereichen verzeichnet. 2017 wurde ein weiterer Meilenstein erreicht, denn die globale Verbreitung der Internetnutzung hat die 50 Prozent Marke geknackt. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung ist online, Tendenz steigend. Die Zahl der Social Media-Nutzer und Mobile Social Media-Nutzer hat sich im Vergleich zum letzten Jahr sogar mehr als verdoppelt.

Die wichtigsten Kennzahlen dieser globalen Entwicklungen sind:

  • 3,77 Milliarden Internet Nutzer global, das entspricht einem Anteil von 50 % der weltweiten Bevölkerung.
  • 2,80 Milliarden Social Media-Nutzer und entsprechend 37% Verbreitung weltweit.
  • 4,92 Milliarden einzelne Mobile-Nutzer, dies entspricht einem globalen Anteil von 66%.
  • 2,56 Milliarden Mobile Social Media-Nutzer, dies entspricht 34 % der Gesamtbevölkerung.
  • 1,61 Milliarden E-Commerce-Nutzer weltweit, dies entspricht einem Anteil von 22%.

Wie schneidet Deutschland im weltweiten Vergleich ab?

Bei der Handy-Nutzung spielt Deutschland vorne mit – beim mobilen Web besteht Nachholbedarf 

Gemessen an der Gesamtbevölkerung, ist Deutschland mit 82% bei der Handy-Nutzung vorne dabei. Umgekehrt kommt Deutschland beim Anteil des mobilen Internets — gemessen am gesamten Internet-Verkehr mit gerade mal 30 % nur auf einen der hinteren Plätze – auch weit abgeschlagen vom weltweiten Durchschnitt von 50 %. Das bedeutet: Die Mehrzahl der deutschen Mobile-Nutzer scheinen ihre Smartphones nicht oder deutlich seltener für das Surfen im mobilen Web zu nutzen als die User in anderen Ländern.

Social Media — Top und Flop

37 Prozent (2,8 Mrd.) der Weltbevölkerung nutzt inzwischen die sozialen Medien. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Gesamtanstieg um 21%. Deutschland liegt mit einem Wachstum von 14 % zwar darunter, ist jedoch mit dem Anteil der Nutzer über dem globalen Durchschnitt. 41 % der Deutschen nutzen die Social-Media-Plattformen mindestens einmal im Monat.

Facebook ist der weltweite Social-Media-Liebling — in Deutschland macht YouTube den 1. Platz

Weltweit bleibt Facebook weiterhin die meistgenutzte Plattform: Mehr als 1,8 Milliarden Nutzer sind monatlich auf Facebook aktiv, 55 % nutzen Facebook sogar täglich. Im globalen Ranking folgen WhatsApp und YouTube mit jeweils rund 1,0 Milliarden Nutzern. In Deutschland nutzen mit 33 Millionen Anwendern rund 40 % der Bevölkerung mindestens einmal pro Monat Facebook, davon 64 % täglich und 85 % mobil.

Das Ranking der Social Media Plattformen unterscheidet sich in Deutschland. An erster Stelle findet sich YouTube mit 69 %, gefolgt von Facebook mit 61 % und WhatsApp mit 55 %.

Online einkaufen — dreiviertel der Deutschen tun das gerne

Parallel zur Verbreitung des Internets steigt auch der Anteil der Personen, die E-Commerce -Angebote nutzen. Beim Onlineshopping liegen die Deutschen auf dem 3. Platz gefolgt von Großbritannien und Südkorea. Die Daten zeigen, dass fast drei Viertel aller deutschen Internet-Nutzer im letzten Monat online eingekauft haben (53,59 Millionen). Befragt nach Aktivitäten in den letzten 30 Tagen, gaben 81 Prozent an, einen Online-Händler besucht zu haben. Während 72 % sagten, ein Produkt oder eine Dienstleistung online erworben zu haben. Am liebsten wird dafür ein Laptop genutzt, immerhin 26 Prozent, nutzen dafür ein mobiles Endgerät.

Lineares TV schlägt Netflix & Co.

Trotz der Erfolge von Netflix & Co. ist das Ende des Fernsehens noch lange nicht in Sicht – nur 20 % nutzen ihre TV-Zeit mit Streaming-Diensten. Die Deutschen schauen immer noch gerne fern, vor allem auf dem Fernseher selbst.

Anteil der Gerätenutzung am täglichen Zeitpensum 

Die durchschnittliche Nutzung der digitalen Medien und Devices ist im Alltag der Deutschen ein fester Bestandteil, jedoch bleibt dem Fernsehen noch immer ein relativ großer Anteil des Tages vorbehalten.

Onlineaktivität der Deutschen – das Smartphone auf der Überholspur

83 Prozent der Befragten nutzen jeden Tag das Internet. Mit dem Aufstieg mobiler Online-Nutzung wird künftig wohl noch mehr gesurft. Es zeigt sich, dass schon heute eine Verlagerung des Web Traffic vom PC auf Smartphones und weitere Geräte stattfindet. 2017 machen Smartphones mit 30 Prozent beinahe die Hälfte des über Desktop und PC generierten Traffic im Netz (63 Prozent) aus. 

Das Smartphone wird immer beliebter bei der Nutzung von Onlineaktivitäten z.B. beim Checken der E-Mails, Aufrufen einer Suchmaschine oder bei der Recherche zu Produkten — Tendenz weiter steigend. Auffallend ist die mobile Nutzung bei Social Media Plattformen wie Facebook und YouTube, mit 73 % ist das Schauen von Videos in der Studie die beliebteste mobile Online-Aktivität. Dicht darauf folgt die Verwendung eines Mobile Messengers mit 56 %.

Quelle: We are Social

In Deutschland kommt auf einen mobilen User im Schnitt 1,65 mobile Verbindungen. Die Voraussetzungen für eine Konzentration auf Trends der mobilen Nutzer sind gegeben. Denn laut der GSMA Intelligence zeigt Deutschland einen Wert von 87,84 (von 100) auf, was die Konsumentenbereitschaft hinsichtlich mobiler Vernetzung betrifft. Mit einer 82-prozentigen Smartphone-Nutzung liegt Deutschland immerhin an der Spitze der untersuchten Länder.

Die Digitalisierung in Deutschland und weltweit schreitet mit großen Schritten voran, die Hälfte der Weltbevölkerung ist jetzt schon vernetzt. Die verstärkte Integration von Mobile Devices, Social Media Plattformen und die Nutzung von Onlinediensten werden im Alltag mehr und mehr zur Selbstverständlichkeit.

+49 89.89 08 335-0info@panadress.de