Social & Mobile Trends: So digital ist Deutschland 2017

Die Digitalisierung der Gesellschaft schreitet weltweit rasant voran. Stets „online“ zu sein sowie die intensivere Nutzung von Technik ist heutzutage zur Selbstverständlichkeit geworden. Treiber dieser Entwicklung sind unter anderem der kontinuierliche Ausbau weltweiter Kommunikationsnetze, sowie das Nachrücken jüngerer Generationen (Digital Natives).

Wie schneidet Deutschland im internationalen Vergleich ab, und welche Trends sind im digitalen Bereich erkennbar?

Die Social Media Agentur We Are Social liefert mit dem alljährlichen Digital Report 2017 eine Zusammenfassung digitaler Entwicklungen für Deutschland und fokussiert dabei die Entwicklungen bei der Internet-, Social- und Mobile-Nutzung.

Der digitale Wandel weltweit wächst rasant weiter

Bereits in den letzten Jahren wurden massive Wachstumsraten in allen digitalen Bereichen verzeichnet. 2017 wurde ein weiterer Meilenstein erreicht, denn die globale Verbreitung der Internetnutzung hat die 50 Prozent Marke geknackt. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung ist online, Tendenz steigend. Die Zahl der Social Media-Nutzer und Mobile Social Media-Nutzer hat sich im Vergleich zum letzten Jahr sogar mehr als verdoppelt.

Die wichtigsten Kennzahlen dieser globalen Entwicklungen sind:

  • 3,77 Milliarden Internet Nutzer global, das entspricht einem Anteil von 50 % der weltweiten Bevölkerung.
  • 2,80 Milliarden Social Media-Nutzer und entsprechend 37% Verbreitung weltweit.
  • 4,92 Milliarden einzelne Mobile-Nutzer, dies entspricht einem globalen Anteil von 66%.
  • 2,56 Milliarden Mobile Social Media-Nutzer, dies entspricht 34 % der Gesamtbevölkerung.
  • 1,61 Milliarden E-Commerce-Nutzer weltweit, dies entspricht einem Anteil von 22%.

Wie schneidet Deutschland im weltweiten Vergleich ab?

Bei der Handy-Nutzung spielt Deutschland vorne mit – beim mobilen Web besteht Nachholbedarf

Gemessen an der Gesamtbevölkerung, ist Deutschland mit 82% bei der Handy-Nutzung vorne dabei. Umgekehrt kommt Deutschland beim Anteil des mobilen Internets — gemessen am gesamten Internet-Verkehr mit gerade mal 30 % nur auf einen der hinteren Plätze – auch weit abgeschlagen vom weltweiten Durchschnitt von 50 %. Das bedeutet: Die Mehrzahl der deutschen Mobile-Nutzer scheinen ihre Smartphones nicht oder deutlich seltener für das Surfen im mobilen Web zu nutzen als die User in anderen Ländern.

Social Media — Top und Flop

37 Prozent (2,8 Mrd.) der Weltbevölkerung nutzt inzwischen die sozialen Medien. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Gesamtanstieg um 21%. Deutschland liegt mit einem Wachstum von 14 % zwar darunter, ist jedoch mit dem Anteil der Nutzer über dem globalen Durchschnitt. 41 % der Deutschen nutzen die Social-Media-Plattformen mindestens einmal im Monat.

Facebook ist der weltweite Social-Media-Liebling — in Deutschland macht YouTube den 1. Platz

Weltweit bleibt Facebook weiterhin die meistgenutzte Plattform: Mehr als 1,8 Milliarden Nutzer sind monatlich auf Facebook aktiv, 55 % nutzen Facebook sogar täglich. Im globalen Ranking folgen WhatsApp und YouTube mit jeweils rund 1,0 Milliarden Nutzern. In Deutschland nutzen mit 33 Millionen Anwendern rund 40 % der Bevölkerung mindestens einmal pro Monat Facebook, davon 64 % täglich und 85 % mobil.

Das Ranking der Social Media Plattformen unterscheidet sich in Deutschland. An erster Stelle findet sich YouTube mit 69 %, gefolgt von Facebook mit 61 % und WhatsApp mit 55 %.

Online einkaufen — dreiviertel der Deutschen tun das gerne

Parallel zur Verbreitung des Internets steigt auch der Anteil der Personen, die E-Commerce -Angebote nutzen. Beim Onlineshopping liegen die Deutschen auf dem 3. Platz gefolgt von Großbritannien und Südkorea. Die Daten zeigen, dass fast drei Viertel aller deutschen Internet-Nutzer im letzten Monat online eingekauft haben (53,59 Millionen). Befragt nach Aktivitäten in den letzten 30 Tagen, gaben 81 Prozent an, einen Online-Händler besucht zu haben. Während 72 % sagten, ein Produkt oder eine Dienstleistung online erworben zu haben. Am liebsten wird dafür ein Laptop genutzt, immerhin 26 Prozent, nutzen dafür ein mobiles Endgerät.

Lineares TV schlägt Netflix & Co.

Trotz der Erfolge von Netflix & Co. ist das Ende des Fernsehens noch lange nicht in Sicht - nur 20 % nutzen ihre TV-Zeit mit Streaming-Diensten. Die Deutschen schauen immer noch gerne fern, vor allem auf dem Fernseher selbst.

 

Anteil der Gerätenutzung am täglichen Zeitpensum

Die durchschnittliche Nutzung der digitalen Medien und Devices ist im Alltag der Deutschen ein fester Bestandteil, jedoch bleibt dem Fernsehen noch immer ein relativ großer Anteil des Tages vorbehalten.

 

Onlineaktivität der Deutschen – das Smartphone auf der Überholspur

83 Prozent der Befragten nutzen jeden Tag das Internet. Mit dem Aufstieg mobiler Online-Nutzung wird künftig wohl noch mehr gesurft. Es zeigt sich, dass schon heute eine Verlagerung des Web Traffic vom PC auf Smartphones und weitere Geräte stattfindet. 2017 machen Smartphones mit 30 Prozent beinahe die Hälfte des über Desktop und PC generierten Traffic im Netz (63 Prozent) aus.

Das Smartphone wird immer beliebter bei der Nutzung von Onlineaktivitäten z.B. beim Checken der E-Mails, Aufrufen einer Suchmaschine oder bei der Recherche zu Produkten — Tendenz weiter steigend. Auffallend ist die mobile Nutzung bei Social Media Plattformen wie Facebook und YouTube, mit 73 % ist das Schauen von Videos in der Studie die beliebteste mobile Online-Aktivität. Dicht darauf folgt die Verwendung eines Mobile Messengers mit 56 %.

Quelle: We are Social

 

In Deutschland kommt auf einen mobilen User im Schnitt 1,65 mobile Verbindungen. Die Voraussetzungen für eine Konzentration auf Trends der mobilen Nutzer sind gegeben. Denn laut der GSMA Intelligence zeigt Deutschland einen Wert von 87,84 (von 100) auf, was die Konsumentenbereitschaft hinsichtlich mobiler Vernetzung betrifft. Mit einer 82-prozentigen Smartphone-Nutzung liegt Deutschland immerhin an der Spitze der untersuchten Länder.

Die Digitalisierung in Deutschland und weltweit schreitet mit großen Schritten voran, die Hälfte der Weltbevölkerung ist jetzt schon vernetzt. Die verstärkte Integration von Mobile Devices, Social Media Plattformen und die Nutzung von Onlinediensten werden im Alltag mehr und mehr zur Selbstverständlichkeit.

Dialogmarketing mit panadress